Pressemitteilung: Eröffnung des Coworking Büros „Miis Büro – Diis Büro“ in Eischoll

Am 23. Juni eröffnet das Coworking Büro „Miis Büro – Diis Büro“ in Eischoll und lädt Interessierte zum Tag des offenen Büros zwischen 15 – 18 Uhr ein, vorbei zu schauen.

Coworking steht allgemein für «gemeinsames Arbeiten». In Eischoll bedeutet dies konkret, Büroräumlichkeiten gemeinsam zu benützen. So wird die Filiale der lokalen Bank umgenutzt unter dem Motto „Miis Büro – Diis Büro“. Dadurch sind im Herzen von Eischoll verschiedene Arbeitsplätze zum flexiblen Arbeiten entstanden. Ein Sitzungszimmer und ein Raum für Videokonferenzen ergänzen das Angebot eines klassischen Arbeitsplatzes perfekt und bieten den Anschluss an Teams und Kunden in der Ferne.

Vereinspräsident Charly Suter ist überzeugt, mit dem kleinen, aber feinen Büro einen Bedarf zu decken. So sagt er,

„neben RAUM bietet z’Büro auch ZEIT und NATUR: weit weg von der Hektik des Alltags und den täglichen Ablenkungen. In Eischoll findet man den Fokus auf das Wesentliche zurück.“

Die Nähe zur Natur erleichtert das konzentrierte Arbeiten. So richtet sich das Angebot an Einheimische, Zweitwohnungsbesitzer, die früher anreisen oder später abreisen und weitere Gäste, die das Wallis besuchen. Auch für Workshops und kleinere Gruppen, welche während einer bestimmten Zeit fokussiert an einem Konzept oder einer Strategie arbeiten wollen, sind die Räumlichkeiten des Coworking Büros bestens geeignet.

Der Verein wurde im März 2018 von 32 Mitgliedern gegründet, die durch ihren Beitrag den Grundstein legten, das Büro für zwei Jahre als Pilotprojekt betreiben zu können. So kann in einer Testphase über zwei Jahre die Akzeptanz und das Bedürfnis unter realen Bedingungen getestet und optimiert werden. Dabei werden die Arbeitsplätze online von Nutzern zum benötigten Zeitpunkt und für die entsprechende Dauer gebucht. Der Zutritt wird für diese Zeit mittels AirKey auf das Smartphone gesendet.

„Unsere Coworker arbeiten konzentriert und ohne Ablenkungen; das Bietschhorn vor Augen – Herrlich!“

antwortet Naomi Bumann auf die Frage, was „Miis Büro – Diis Büro“ von bestehenden Konzepten abhebt. In der Tat ist das CoWorking Büro in Eischoll nicht das einzige Angebot.
Eine Konkurrenz in den geplanten Angeboten in Visp oder den Büros in Zermatt, Bern und Thun sieht Naomi Bumann nicht. Vielmehr hofft der Vorstand, dass dank eines breiteren Angebots die Arbeitgeber bestätigt das dezentrale Arbeiten zu fördern und ermöglichen.

„Dadurch wird der Verkehr zu Hauptzeiten entlastet, es entsteht weniger CO2 und die Arbeitnehmer sind schneller bei der Arbeit“,

erklärt die Umweltbiologin und Mitgründerin Claudia Brunner. So begrüsst auch Michaela Suter-Elsig, Präsidentin von Eischoll Tourismus, die Initiative.

„Ein Bergdorf wie Eischoll braucht solche innovative Ideen, um nachhaltig zu wachsen. Die Infrastruktur ist vorhanden, es liegt an uns, diese zu nutzen.“

*******

Über miis Büro – diis Büro

Der Verein Miis Büro – diis Büro verfolgt den ideellen Zweck flexibles Arbeiten zu fördern, die Lebensqualität in Eischoll zu erhöhen und die Infrastruktur im Dorf zu erhalten. Die ruhige Umgebung verhilft zudem zu mehr Fokus beim Arbeiten.
Dazu bietet Eischoll optimale Bedingungen. Die Anreise mit den ÖV ist entspannend und unkompliziert. Eischoll ist nur 90 Minuten von Bern entfernt und die Luftseilbahn besitzt den magischen Effekt, Leute innert kurzer Zeit in eine andere Welt aufsteigen zu lassen. Mit wenigen Schritten steht man inmitten von Wiesen und Wäldern. So erhalten Coworker in Eischoll die Möglichkeit zur mentalen Entspannung, zum Ideen sammeln und zum reflektieren.

Der Vorstand mit dem Präsidenten Charly Suter, Claudia Brunner als Finanzchefin und Naomi Bumann als Aktuarin sind verantwortlich für den Betrieb und die Organisation des Büros.
Für Fragen steht Ihnen Charly Suter, Tel. 079/509 80 93 oder charly (at) kmu-digitalisierung.com gerne zur Verfügung.